Archiv der Kategorie: Kurz und knackig

Künstlergruppe Menschenrecht 31

Was und Wer ist MR31 ?

 Wir sind eine offene Gruppe von Grundeinkommensaktivisten & Künstlern, aus der Metropolregion Nürnberg, die sich zur Künstlergruppe Human Rights 31 (MR 31) zusammengeschlossen hat. Im Zentrum steht die Idee:
„Ein neues Menschenrecht wird geboren“.
Es zeigt sich in dem brandneuen Artikel 31 der Menschenrechte:
Platt Artikel 31 Final-small
ARTIKEL 31 RECHT AUF EIN GRUNDEINKOMMEN,
DAS DIE TATSÄCHLICHE UMSETZUNG VIELER MENSCHENRECHTE ERST GARANTIERT.
Dieses Recht sollte zu einer Art  sozialem Referenzstandard und gleichzeitig zum Höhepunkt der Menschenrechtsidee werden, die vor 70 Jahren ihren Anfang nahm.

Der PLAN

Als künstlerische GeburtshelferInnen für das neue Menschenrecht werden wir anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Deklaration der Menschenrechte am 10. Dezember 2018 sowie des gleichzeitig 25-jährigen Jubiläums von Dani Karavans „Straße der Menschenrechte“ am 24. Oktober 2018 in Nürnberg eine runde Messingbodenplatte von 80 cm Durchmesser (wie Bild oben) mit dem eingravierten Artikel 31 setzen.
Diese Bodenplatte ergänzt und komplettiert optisch und räumlich die Säulen der Menschenrechte von D. Karavan. Beschreibung&Ansicht
Wir möchten das neue Menschenrecht in Nürnberg verorten. Nürnberg als Ort, der zugleich maßgeblicher Ausgangspunkt menschenverachtender Rassenideologien der Nationalsozialisten war und dennoch Ort der Heilung, als Ort der Durchsetzung von Völkerrecht und unveräußerlicher Menschenrechte. Der ideale Ort also für die Geburt eines neuen Menschenrechts.

Die Aktion

Die Geburt muss gefeiert werden. Wir möchten zu beiden Terminen mit künstlerisch-politischen Aktionen  den neuen Artikel einweihen.

Die Platte soll am Boden  befestigt und  mit einem feierlichen Akt enthüllt und vorgestellt  werden. Um diese  Platte herum werden ebenfalls goldfarbene  Absperrhalterungen mit einer roten  Absperrkordel als Distanzhalter aufgestellt. Dies  zeigt dem Betrachter die Nähe, aber auch die Distanz  zur Utopie und lädt  dazu ein, darüber zu diskutieren. 
Die  „Grundsteinlegung“ soll am 24.Oktober 2018, also zum 25 jährigen Jubiläum, erfolgen. Geplant ist,  die beschriebene Platte rechts vor dem Torbogen  zum Eingang der  Menschenrechte, in einer gedachten Sichtachse zu der  Säulenreihe zu platzieren.
Weiter Details sind noch in Planung und Vorbereitung.

INTERESSE ?

Wir sind offen, für jeden der mitmachen, sich einbringen oder uns einfach nur moralisch oder finanziell unterstützen möchte. Einfach Kontakt aufnehmen:

die-initiative-e.v@arcor.de

https://www.facebook.com/Menschenrecht31

 

Advertisements

Das fängt ja gut an.

Im deutschen Spukschloß ist die Hölle los. Zombies,Vampire, We(h)rwölfInnen und jede Menge kleine Gespenster kämpfen um die Hoheit über den Gruselstammtischen.
Bundeswehr soll familienfreundlicher werden. Aber immer doch! Diese wahnsinnigen Reisebelastungen, das Getrennt-Sein von Familie und Heimat, all das sorgt in Soldatenkreisen für den unzeitigen Wunsch nach Vorruhestand.
Das können wir besser! Beispiel gefällig: Gefahrengebiete Hamburg. „Das Gefahrengebiet war ein Erfolg“  und Scholz darf  den sozialdemokratischen Sheriff geben: „Es sei Aufgabe der SPD, für Recht und Ordnung zu stehen.“  Für was auch sonst sollte die SPD noch stehen. Vielleicht für mehr Soldateneinsätze im Inland? Schon 2012 wußte die TAZ, dass  Soldaten fürs aufsässige Volk gewünscht werden.
Herr Scholz übernehmen Sie!
Einsatzschwerpunkte in der Heimat wären ja genug da: Gefahrengebiete, Feuchtgebiete, Zeckengebiete, Mautgebiete, Rumänien und Bulgaren und natürlich auch Bahngebiete. Die Soldaten wären dann auch nicht so weit weg von ihren Familien. Und wenn sie schwul sind, kümmert sich eben Hitzelsberger  drum und : „macht schwulen Soldaten Mut.“
Wenn das mal kein TOP-Arbeitgeber wird, die Bundeswehr?
Getaggt mit , , , ,

Zukunft der Arbeit: Das gibt zu denken!

Laut John Markoff von der NY-Times soll Terry Gou- Chef von Foxconn(?) und Herr über Millionen von Arbeitskräften- verkündet haben, er werde für seine  Fertigung 1 Million Roboter einkaufen, da „menschliche Wesen auch Tiere“ seien und „das Verwalten von Millionen Tieren ihm Kopfschmerzen“*  bereite.

Das ist mal ein mitfühlender Firmenboss. Ob seine Kopfschmerzen verschwinden, wenn die vielen Millionen Tiere, die seine Produkte kaufen, das nicht mehr tun können oder wollen?  Und kann ein Roboter ein I-Pad gebrauchen? Soviele Fragen: Erstmal ein Aspirin.

(?)- das ist die taiwanesische Firma, die durch den Selbstmord etlicher, aufgrund der brutalen Arbeitsbedingungen zermürbter Mitarbeiter ins Rampenlicht der Öffentlichkeit gelangte und nebenbei auch die beliebten APPLE – Produkte herstellt.

* Lemonde Diplomatique Juli 2013

Getaggt mit , ,

Kurzmeldungen Prism Tempora

+++ O TEMPORA, O mores : Big Sister Merkel wußte von nichts. Wer hätte das auch anders gedacht

+++Rückrufaktion der NSA: Aufgrund von Programmierfehlern bei Prism wurde IM- Friedrich ins Stamm-Werk der NSA in Crypto-Stasi City, Fort Meade, Maryland, USA-zurückgerufen – Neuprogrammierung offenbar ein Erfolg!

+++ Friedrich: Ich …äh…habe… auf …den…Fehler, ähh …auf …unseren. Fehler … hingewiesen und meine amerikanischen Freunde haben mich sofort zum Besseren bekehrt. Ich kann Ihnen das beweisen: “ Sicherheit ist Supergrundrecht“ -„Einzelheiten sind vertraulich“-von „all diesen Datenschutzdingen“- „hab ich nicht gewußt“+++Sehen Sie, jetzt läuft es wieder wie geschmiert. 

+++viaFefes Blog. News aus England: GCHQ  – bekannt durch das Markenprodukt Tempora – hat sich an die Gesetze gehalten. Das ist ein Detail, was mir viel zu kurz kommt in der Debatte. NATÜRLICH haben die sich an die Gesetze gehalten. Das ist ja gerade der eigentliche Skandal! Dass die Dienste für ihre Schandtaten nicht mal Gesetze brechen mussten!

So einfach ist das…

 

Getaggt mit
Advertisements